Frist für Wärmelieferungsveträge verlängert

Beim Schluchseer Wärmenetz wird die Frist zum Abschluchss der Wärmelieferungsverträge um einen Monat verlängert, von Ende September auf Ende Oktober. Hauptgrund ist, dass es in Schluchsee besonders viele Großkunden gibt und dass diese mehr Zeit für die Entscheidung benötigen. So müssen bei Gebäuden im Gemeinschaftseigentum zunächst Eigentümerversammlungen anberaumt werden um über die zukünftige Wärmeversorgung zu entscheiden. Das Wärmenetz selbst befindet sich in einer fortgeschrittenen Planungsphase, es soll aus einer Kombination von Holzenergie im Winter und Solarenergie im Sommer gespeist werden.

Dieses innovative Konzept wurde von solarcomplex bereits 2013 in Büsingen umgesetzt, dort stehen neben der Heizzentrale gut 1.000 Quadratmeter Solarkollektoren. Parallel zur technischen Planung wird aktuell ein vorhabensbezogener Bebauungsplan auf den Weg gebracht, um für die Heizzentrale und das Kollektorfeld beim Sportplatz Baurecht herzustellen. Dies geschieht in enger Kooperation zwischen solarcopmplex und der Gemeindeverwaltung Schluchsee.

"Wir freuen uns, dass neben den kommunalen Gebäuden auch von zahlreichen anderen mittleren und großen Verbrauchern positive Rückmeldungen bzw. Verträge vorliegen. Insoweit ist das Projekt auf einem guten Weg. Gleichzeitig bringt es nichts, den Interessenten unnötig Druck zu machen. Mit der Fristverlängerung geben wir den nötigen Spielraum für eine gute und überlegte Entscheidung und sorgen für einen möglichst hohen Anschlussgrad. Das ist unser übergeordnetes Ziel" so solarcomplex-Vorstand Bene Müller.

Über solarcomplex:
solarcomplex hat im Süden Baden-Württembergs die meiste Erfahrung mit der Planung, dem Bau und dem Betrieb von regenerativen Wärmenetzen. Derzeit werden 15 betrieben, unter anderem auch in Bonndorf, dort mit 16 km Trassenlänge.
Das regionale Bürgerunternehmen hat sich den Umbau der regionalen Energieversorgung weitgehend auf erneuerbare Energien bis 2030 zum Ziel gesetzt und sieht sich als regenerativen Regionalversorger. Seit der Gründung im Jahr 2000 ist die Zahl der Gesellschafter von 20 auf über 1.000 und das Eigenkapital von 37.500 auf gut 18 Mio. € gestiegen. Neben Bürgern aus unterschiedlichen Berufen sind auch zahlreiche kleine und mittlere Unternehmen beteiligt, darunter auch Stadtwerke.
Realisiert wurden neben Wärmenetzen auch Solarkraftwerke als Dachanlagen und Freiland-Solarparks, ein Wassser- und ein Windkraftwerk, zwei bürgerfinanzierte Biogasanlagen und etliche moderne Holzenergieanlagen im Leistungsbereich bis 2 MW. Das Investitionsvolumen aller Projekte liegt bei über 150 Mio.€. Seit 2007 firmiert solarcomplex als nicht-börsennotierte AG und bietet Bürgern die Kapitalbeteiligung als ökologische Geldanlage an.