„Informationsveranstaltungen zum Schutz älterer Menschen vor Betrugsstraftaten“ in Freiburg und Lörrach

Straftaten zum Nachteil älterer Menschen nehmen stetig zu. Immer schneller wechseln Trickbetrüger ihre Methoden, um an Geld und Wertgegenstände zu gelangen. Dabei werden oftmals Rentenrinnen und Rentner zum Opfer. Sie tappen völlig unbedarft und unvorbereitet in die Falle von raffinierten und skrupellosen Straftätern. 

Vor diesen Trickbetrügern will die Deutsche Rentenversicherung BW und das Polizeipräsidium Freiburg ältere Bürger, Versicherte und Rentner warnen und schützen, indem sie informieren und sensibilisieren am

  • Donnerstag, den 20.09.2018   von 16:30 bis 18:00 Uhr    bei der

Deutschen Rentenversicherung BW in Freiburg, Heinrich von Stephan-Str. 3;

  • Mittwoch, den 17.10.2018    von 16:30 bis 18:00 Uhr  bei der

Deutschen Rentenversicherung BW in Lörrach, Feldberg-Str. 16;

  • Donnerstag, den 29.11.2018  von 16:30 bis 18:00 Uhr     bei der

Deutschen Rentenversicherung BW in Freiburg, Heinrich von Stephan-Str. 3;

  • Mittwoch, den 12.12.2018    von 16:30 bis 18:00 Uhr     bei der

Deutschen Rentenversicherung BW in Lörrach, Feldberg-Str. 16.

Die Polizei beschreibt die Tricks der Straftäter, spricht über falsche Amtspersonen, Anrufstraftaten, Gefahren an der Haustür, Enkeltricks, Schockanrufe, Gewinnversprechen, Trickdiebstähle, Gefahren beim Einkauf, Kaffee-Fahrten, Wohnungseinbruch, Autoaufbruch, Raub/ Diebstahl.

Die Deutsche Rentenversicherung weist ausdrücklich darauf, dass Betroffene weder am Telefon noch vor der Haustür persönliche Daten angeben oder Überweisungen vornehmen sollen. Mitarbeiter der Deutschen Rentenversicherung bieten keine Hausbesuche an, um über die Rente zu sprechen. Sie drohen nicht mit dem Einbehalten der Rente und mit Pfändungen und erfragen keine persönlichen Daten und Bankverbindungen von Versicherten und Rentnern. Besondere Vorsicht ist geboten, wenn die sofortige Überweisung von Geldbeträgen gefordert wird. Die Betrugsmasche der Straftäter kennt keine Grenzen.

Im Ernstfall sollte man sich nicht davor scheuen, die Polizei zu Rate zu ziehen.

Die Teilnahme an den Informationsveranstaltungen ist selbstverständlich kostenlos. Um Anmeldung unter der Telefonnummer 0761-20707-0 oder 07621 42256-10 oder per eMail unter "regio.fr@drv-bw.de" oder "aussenstelle.loerrach@drv-bw.de" wird gebeten.