Öffentliche Bekanntmachung

Öffentliche Auslegung des Bebauungsplanentwurfs „Erweiterung Hotel Auerhahn“

In seiner öffentlichen Sitzung am 26.07.2016 hat der Gemeinderat der Gemeinde Schluchsee den Entwurf des Bebauungsplans „Erweiterung Hotel Auerhahn“ und den Entwurf der zusammen mit ihm aufgestellten Örtlichen Bauvorschriften gebilligt und beschlossen, diesen nach § 3 Abs. 2 BauGB öffentlich auszulegen.

Das Plangebiet befindet sich im Westen der Gemarkung Schluchsee im Ortsteil Vorderaha direkt an der Bundesstraße B 500 und der Bahnlinie Titisee-Seebrugg. In unmittelbarer Umgebung befinden sich der Schluchsee und der Bahnhof Aha. Der Geltungsbereich des Bebauungsplans umfasst zum einen die Grundstücke der bestehenden Gebäude und Freiflächen, welche dem Betrieb des Hotels Auerhahn mit all seinen Nebeneinrichtungen dienen, sowie zum anderen den Erweiterungsbereich zwischen der Straße „Vorderaha“ und dem Grundstück der Bahn.

Mit dem Bebauungsplan sollen die planungsrechtlichen Voraussetzungen insbesondere für die Errichtung von zwei weiteren Gebäuden des Beherbergungsbetriebs im nördlichen Planbereich sowie weiterer baulicher Ergänzungen mit vornehmlich Wellness-orientierten Nutzungen (Sauna, Anwendungsbereich) sowie einem Freibereich mit Grillhütte zwischen den bestehenden Gebäuden und der Bahnlinie.

Im Einzelnen gilt der Entwurf des Bebauungsplans vom 26.07.2016. Der Planbereich ist im folgenden Kartenausschnitt dargestellt:

 

 Der Entwurf des Bebauungsplans sowie der Örtlichen Bauvorschriften wird mit Begründung, Umweltbericht und schalltechnischer Untersuchung vom 03.03.2017 bis einschließlich 04.04.2017 (Auslegungsfrist) bei der Gemeinde Schluchsee, Foyer, Fischbacher Straße 7, während der üblichen Dienststunden öffentlich ausgelegt.

Bestandteil der ausgelegten Unterlagen sind insbesondere die folgenden nach Einschätzung der Gemeinde wesentlichen umweltbezogenen Stellungnahmen:

-  Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald - Fachbereich (FB) Naturschutz – vom 18.08.2014 zu den Themen: Artenschutz, Landschaftsbild, Eingriffs-/Ausgleichsbilanzierung, besonders geschützte Biotope, Sicherung der Ausgleichsmaßnahmen

-  Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald - FB Umweltrecht / Wasser, Boden, Altlasten - vom 18.08.2014 zu den Themen: Grundwasserschutz, Abwasserbeseitigung, Oberflächengewässer/Gewässerökologie/Hochwasserschutz

-  Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald - FB Forst – vom 18.08.2014 zu den Themen: Waldflächen im Sinne des § 2 LWaldG, Waldabstand

-  Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald - FB Landwirtschaft – vom 18.08.2014 zu den Themen: Besondere Berücksichtigung landwirtschaftlicher Belange bei der Flächeninanspruchnahme, auch für Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen

Folgende Arten umweltbezogener Informationen sind verfügbar und liegen den Offenlageunterlagen bei:

-  Umweltbericht (faktorgruen Landschaftsarchitekten; Stand: 26.07.2016)

-  Schalltechnische Untersuchung (Fichtner Water & Transportation GmbH; Stand: 14.07.2016)

Im Umweltbericht werden folgende Auswirkungen auf die verschiedenen Schutzgüter beschrieben:

-  Mensch: Informationen über Nutzungskonflikte (Lärmimmissionen), Überschreitungen der Orientierungswerte der DIN 18005 sowie der Grenzwerte der Verkehrslärmschutzverordnung, Vorbelastung durch B500 und Eisenbahnlinie sowie Wanderparkplatz und Seglerheim; passive Schallschutzmaßnahmen notwendig (Ausschluss von schutzbedürftigen Räumen mit öffenbaren Fenstern, Grundrissanordnungen, Schalldämmung der Umfassungsbauteile, schallgedämpfte mechanische Lüftungsanlage).

-  Arten und Biotope: erhebliche Beeinträchtigungen durch Verlust mittel- bis hochwertiger Biotoptypen (Wiese, Graben, Feldgehölz und -hecke sowie Gebüsch feuchter Standorte) infolge von Überbauung; Bestandsbewertung mit Eingriffs- / Ausgleichsbilanz und Darstellung externer Ausgleichsmaßnahmen (Offenhaltungspflege von verbrachtem Grünland; Aufwertung eines beeinträchtigten Hoch- und Übergangsmoores inkl. Förderung des Auerhuhns als spezifische Leitart).

Kein Eintreten von artenschutzrechtlichen Verbotstatbeständen gegeben.

-  Boden: Informationen über Boden: Versiegelte Böden ohne Funktionserfüllung hinsichtlich Bodenfunktionen; unversiegelte, aber durch Baumaßnahmen veränderte Böden mit geringer Funktionserfüllung; Bewertung der Bodenfunktionen des unversiegelten, nicht beeinträchtigten Bodens (Anmoorgley, Gely und Moorgley aus lehmig-sandigen Umlagerungsbildungen): Natürliche Bodenfruchtbarkeit ( keine bis geringe Wertigkeit), Ausgleichskörper im Wasserkreislauf (geringe bis mittlere Wertigkeit), Filter und Puffer für Schadstoffe (keine Wertigkeit) und Standort für naturnahe Vegetation (hohe bis sehr hohe Wertigkeit). Auswirkungen: Erhebliche Beeinträchtigung durch vollständigen Verlust der Bodenfunktionen im Bereich von Versiegelung, Bewertung des Eingriffs in Ökopunkten, schutzgutübergreifende Kompensationsmaßnahme außerhalb des Gebiets (Aufwertung eines beeinträchtigten Hoch- und Übergangsmoores inkl. Förderung des Auerhuhns als spezifische Leitart).

-  Wasser: Information über Grundwasser: Grundwassergeringleiter, unerhebliche Beeinträchtigung für die Grundwasserneubildung durch Versiegelung; Informationen über Oberflächengewässer: Grabensystem innerhalb des Plangebiets, Schluchsee 30 m und Bach 15 m entfernt, keine Beeinträchtigung des Grabensystems, keine Überplanung vom Gewässerrandstreifen des Bachs.

-  Klima: Informationen über das Klima, Vorbelastung durch B500, insgesamt mittlere Wertigkeit; Eintreten erheblicher Beeinträchtigung infolge von Gehölzrodungen mittels Maßnahmen vermeidbar (Ersatzpflanzungen, Dachbegrünung).

-  Landschaftsbild / Erholung: Landschaftsbildbewertung; erhebliche Beeinträchtigung des Landschaftsbildes durch neue Bebauung, vor allem hinsichtlich schwarzwaldtypischem Streusiedlungscharakter. Minimierung der Beeinträchtigung durch Maßnahmen (Gehölzpflanzungen zur Eingrünung, Dachbegrünung).

Positive Auswirkungen hinsichtlich Erholung des Hotels als Betrieb mit Erholungsfunktion (Wellness).

-  Kultur- und Sachgüter: keine Auswirkungen zu erwarten.

-  Schutzgebiete: Keine Beeinträchtigungen der Schutzzwecke des Landschaftsschutzgebietes Feldberg-Schluchsee und des Naturparks Südschwarzwald

Während der Auslegungsfrist können – schriftlich oder mündlich zur Niederschrift – Stellungnahmen beim Bauamt der Gemeinde Schluchsee abgegeben werden. Da das Ergebnis der Behandlung der Stellungnahmen mitgeteilt wird, ist die Angabe der Anschrift des Verfassers zweckmäßig.

Es wird darauf hingewiesen, dass nicht während der Auslegungsfrist abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan unberücksichtigt bleiben können.

Ferner wird darauf hingewiesen, dass ein Antrag auf Normenkontrolle nach § 47 VwGO unzulässig ist, wenn mit ihm nur Einwendungen geltend gemacht werden, die vom Antragsteller im Rahmen der Auslegung nicht oder verspätet geltend gemacht wurden, aber hätten geltend gemacht werden können.

 

Schluchsee, den 15.02.2017

Jürgen Kaiser, Bürgermeister

       
       
       
       

Die komplette Offenlage zur "Erweiterung Hotel Auerhahn" finden Sie in angefügter PDF-Datei.

Komplette Offenlage

Offenlagekomplett.pdf 19,33 MB